[ Read Online Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung ☆ 12th-century PDF ] by Philipp Blom Ô treatmentinlithuania.co.uk

[ Read Online Böse Philosophen: Ein Salon in Paris und das vergessene Erbe der Aufklärung ☆ 12th-century PDF ] by Philipp Blom Ô Ein sehr gutes Buch, das sich mit verlorenen Ideen der Aufkl rung auseinandersetzt.
Von M nnern, die es wagten den Staat und die Kirche zu hinterfragen in einer Zeit, in der solche Gedanken allein schon zum Scheiterhaufen f hren konnten.
Viele glauben, dass es heute so viel besser ist Aber wer zwischen den Zeilen liest, erkennt das sich eigentlich nichts ge ndert hat Die Ketten, die die Gesellschaft fesseln, sind nach wie vor da Und damals wie heute folgen die Schafe dem Bock, der am lautesten bl kt.
Die Suche Nach Einer Wirklich Menschlichen GesellschaftParis Vor Der Revolution Regelmig Treffen Sich Die Fhrenden Denker Europas, Denis Diderot, David Hume, Laurence Sterne, Jean Jacques Rousseau Und Viele Andere, Und Streiten Um Ein Neues Verstndnis Von Gott Und Der Welt Sie Werden Misstrauisch Beugt Und Sind Stndig In Gefahr, Fr Ihre Revolutionren Ideen Verbannt Oder Noch Schlimmer Bestraft Zu Werden Hier Wird Mit Anschaulichen Portrts Der Hauptakteure Ein Spannendes Kapitel Europischer Geschichte Zum Leben Erweckt Nat rlich liegt es auch daran, dass mich das Thema an sich fasziniert aber gerade deshalb habe ich auch schon einiges dar ber gelesen und traue mir daher ein sehr klares Urteil zu dieses Buch ist eine wundervolle Zeitreise Ich kann mich der weiter unten stehenden Kritik eines anderen Lesers berhaupt nicht anschlie en dass der Autor zu sehr springe, zu sehr Historiker ist und zu wenig Philosoph, dass er sich in Details verliere, all diese Vorw rfe sind mE v llig haltlos Ganz im Gegenteil Ich hatte bei keiner vorgestellten Person das Gef hl, dass sie mich vom Weg abbringen w rde oder unn tig w re detaillierte Beschreibungen der wichtigen Personen und Orte waren doch im Gegenteil absolut notwendig, um diese Zeitreise berhaupt m glich zu machen Der Autor wechselt sehr nachvollziehbar und fl ssig zwischen Biographien, Anekdoten, Vorstellung der Philosophie Werke und Einordnung in den historischen Kontext so elegant wie hier habe ich das in bisher wenigen B chern erlebt.
Besonderes Plus Der Autor beschreibt eben nicht nur die Historie wunderbar, sondern versteht es auch, die Philosophie Werke nachvollziehbar und leicht verst ndlich r berzubringen, ohne dabei komplexe Systeme allein auf Schlagworte runterzubrechen Zum Beispiel wurde die Bedeutung Spinozas also eines Autors, der Gott ja wo es nur geht berschw nlich lobt und preist f r den Atheismus, seine subversive Bedeutung, f r mich sehr verst ndlich beschrieben das hatte ich so vorher in anderen Werken nicht so klar verstanden.
Herr Blom, falls Sie diese Rezension jemals lesen, hier eine Bitte an Sie Schreiben Sie doch ein Buch in genau dieser Art ber die Philosophen des Vorm rz Bruno und Edgar Bauer, Max Stirner, Karl K ppen, Friedrich Engels, Das Buch kann mit dem Tode Hegels beginnen und 1848 enden Die Kunst w rde darin bestehen, sich zwar auf den Club der Freien zu konzentrieren, die Dynamik der vorrevolution ren Zeit aber historisch mitzunehmen bis zum Ausbruch.
Bis dahin Danke f r die B sen Philosophen Ein sehr gutes Buch, das sich mit verlorenen Ideen der Aufkl rung auseinandersetzt.
Von M nnern, die es wagten den Staat und die Kirche zu hinterfragen in einer Zeit, in der solche Gedanken allein schon zum Scheiterhaufen f hren konnten.
Viele glauben, dass es heute so viel besser ist Aber wer zwischen den Zeilen liest, erkennt das sich eigentlich nichts ge ndert hat Die Ketten, die die Gesellschaft fesseln, sind nach wie vor da Und damals wie heute folgen die Schafe dem Bock, der am lautesten bl kt.
Dieses Buch sei jedem empfohlen, der sich mit der Philosophie der Aufkl rung zu besch ftigen hat oder sich hierf r interessiert Allerdings wird nicht die Aufkl rung insgesamt thematisiert, sondern nur ein Bereich ein Bereich, der in der Literatur Rezeption bislang kaum Beachtung fand Der Autor nennt diesen Aspekt der Aufkl rung radikal und bezeichnet ihre Vertreter als b se Radikal und b se sind die im Buch ausf hrlich gew rdigten Aufkl rer der Zeit zwischen ca 1720 und 1790 insofern, als sie evolutionistisch, antiklerikal, atheistisch und Lust bejahend eingestellt waren und nicht nur in ihren Schriften entsprechend ketzerisch agierten.
Im Zentrum des Werks stehen der Pariser Salon des Barons Paul Henri Thiry d Holbach und all die Philosophen, die in diesem Salon verkehrten Derjenige, der neben dem Gastgeber am detailliertesten sowohl pers nlich als auch intellektuell dargestellt wird, ist Diderot Dem Autor liegt insbesondere sehr am Herzen, Diderots Vielfalt und Genialit t zu entfalten In der Tat ist seine zeitgen ssische wie auch problemgeschichtliche Bedeutung nicht zu erfassen, wenn er nur als Herausgeber und Mitautor der Enzyklop die gesehen wird.
Mit beleuchtet wird der Bezug der radikalen Aufkl rer zu Rousseau und Voltaire, aber nur um deren Positionen mit denen der radikalen Aufkl rer zu kontrastieren und die pers nlichen Beziehungen zwischen ihnen u.
a das Entstehen von Animosit ten und Feindschaften aufzuzeigen Auch das Geschehen au erhalb von Paris und das europ ische Umfeld werden nur eingezogen, sofern sich die radikalen Aufkl rer aus Paris hinaus bewegten Ein weiterer Negativpunkt der Darstellung ist die unzureichende Systematisierung Die Abfolge der einzelnen Kapitel und die Bez ge zwischen ihnen sind wenig durchdacht Es scheint, dass sich der Autor in der F lle des Materials, das er vor dem Leser ausbreiten wollte und in der Tat h chst anregend entfaltet, verzettelte.
Trotz der inhaltlichen Begrenzung und der unzureichenden Systematik ist das Buch aber aufgrund seines fundierten Detailreichtums allen an Aufkl rung ber deren vergessenes Erbe Interessierten sehr zu empfehlen.
Dieses Buch sei jedem empfohlen, der sich mit der Philosophie der Aufkl rung zu besch ftigen hat oder sich hierf r interessiert Allerdings wird nicht die Aufkl rung insgesamt thematisiert, sondern nur ein Bereich ein Bereich, der in der Literatur Rezeption bislang kaum Beachtung fand Der Autor nennt diesen Aspekt der Aufkl rung radikal und bezeichnet ihre Vertreter als b se Radikal und b se sind die im Buch ausf hrlich gew rdigten Aufkl rer der Zeit zwischen ca 1720 und 1790 insofern, als sie evolutionistisch, antiklerikal, atheistisch und Lust bejahend eingestellt waren und nicht nur in ihren Schriften entsprechend ketzerisch agierten.
Im Zentrum des Werks stehen der Pariser Salon des Barons Paul Henri Thiry d Holbach und all die Philosophen, die in diesem Salon verkehrten Derjenige, der neben dem Gastgeber am detailliertesten sowohl pers nlich als auch intellektuell dargestellt wird, ist Diderot Dem Autor liegt insbesondere sehr am Herzen, Diderots Vielfalt und Genialit t zu entfalten In der Tat ist seine zeitgen ssische wie auch problemgeschichtliche Bedeutung nicht zu erfassen, wenn er nur als Herausgeber und Mitautor der Enzyklop die gesehen wird.
Mit beleuchtet wird der Bezug der radikalen Aufkl rer zu Rousseau und Voltaire, aber nur um deren Positionen mit denen der radikalen Aufkl rer zu kontrastieren und die pers nlichen Beziehungen zwischen ihnen u.
a das Entstehen von Animosit ten und Feindschaften aufzuzeigen Auch das Geschehen au erhalb von Paris und das europ ische Umfeld werden nur eingezogen, sofern sich die radikalen Aufkl rer aus Paris hinaus bewegten Ein weiterer Negativpunkt der Darstellung ist die unzureichende Systematisierung Die Abfolge der einzelnen Kapitel und die Bez ge zwischen ihnen sind wenig durchdacht Es scheint, dass sich der Autor in der F lle des Materials, das er vor dem Leser ausbreiten wollte und in der Tat h chst anregend entfaltet, verzettelte.
Trotz der inhaltlichen Begrenzung und der unzureichenden Systematik ist das Buch aber aufgrund seines fundierten Detailreichtums allen an Aufkl rung ber deren vergessenes Erbe Interessierten sehr zu empfehlen.
Man glaubt heute in unserer angeblichen Informationsgesellschaft, sich geistig sehr weit entwickelt zu haben Doch die geistige Evolution stagniert seit langem War es fr her die Zensur, die die Entwicklung hemmte, ist es heute der mediale Mainstream Wenn man dieses Buch gelesen hat, versteht man erst, was die Aufkl rung mit diesen herausragenden K pfen geleistet hat und wie weit wir heute vom Gebrauch unseres eigenen Verstandes wieder abgekommen sind Vernunft und das klare Bekenntnis zum Verstand, das Ringen um Verst ndigung und Erkenntnis, bleibt immer schwierig und wohl f r immer gerade mit dieser Zeit verhaftet Aber ein heutiger Leser wird verstehen, wie schwierig, aber auch aufregend es war, sich zu unterhalten, zu diskutieren, Neues zu entdecken und st ndig darum zu k mpfen, dass der Verstand und die Vernunft im Mittelpunkt des Lebens stehen sollten Aber dies alles bedeutet gerade kein Lebens beleidigendes Asketentum, sondern eben auch das Bekenntnis zu Lebensfreude, Genuss und Freiheit f r sich und andere.